You are not logged in.

  • "bayern-nerv" started this thread

Posts: 3,197

Location: Niederrhein Germany

Occupation: Transportmanager

  • Send private message

1

Saturday, April 21st 2012, 5:28pm

Ganzsachen Baden

Hallo liebe Freunde!

Gerade in den Briefekiste gefunden - muss sich irgendwie zu mir verirrt haben!

... müsste ein U10 sein - gelaufen 19.08.1866 von Walldürn nach Friedberg

Schöne Grüße
Bayern-Nerv Volker
bayern-nerv has attached the following images:
  • Ganzsache Baden.JPG
  • Ganzsache Baden RS.JPG
Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)

Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

Posts: 19,396

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Saturday, April 21st 2012, 5:30pm

Hallo bayern-nerv,

sieht doch ganz nett aus mit dem Uhrradstempelchen aus der Brieflade ... dazu noch kurz nach dem Krieg geschrieben ...

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

  • "bayern-nerv" started this thread

Posts: 3,197

Location: Niederrhein Germany

Occupation: Transportmanager

  • Send private message

3

Sunday, April 22nd 2012, 5:04pm

Mannheim - Dresden

Hallo liebe Freunde!

... und noch ein schneller Griff in die Kiste...

Mannheim - Dresden - wohl U14 - v. 23.01.186 ..

Schöne Grüße
Bayern-Nerv Volker
bayern-nerv has attached the following images:
  • Baden-Ganzs..JPG
  • Baden-Ganzs. RS.JPG
Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)

Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

4

Friday, June 15th 2012, 5:45pm

Karlsruhe - Ludwigshafen a.Rh. 25.11.1865

Hallo zusammen,

sehe gerade, dass hier noch U12 mit dem roten 3 Kr-Wertstempel fehlt. Anbei ein solcher gelaufen in die bayerische Pfalz nach Ludwigshafen am Rhein mit rückseitigem Bahnpoststempel der Strecke Heidelberg-Basel.

Der Brief wurde so adressiert, dass - wie bk mir schon klarstellend mitgeteilt hat - man den Empfangsort auch definitiv nicht mit Ludwigshafen am Bodensee im Großherzogtum Baden verwechseln konnte. Extrem schön diese badischen Ganzsachen !

+ Gruß

vom Pälzer
Pälzer has attached the following images:
  • Karlsruhe-Ludwigshafen a.Rh. 1865-11-25.jpg
  • Karlsruhe-Ludwigshafen a.Rh. 1865-11-25 rücks.jpg

balf_de

Experte

Posts: 401

Location: 69151 Neckargemünd

Occupation: Rentner, bis 2008 kfm. Angestellter Prokurist in einer Großhandelsfirma

  • Send private message

5

Monday, June 18th 2012, 6:25pm

Hallo zusammen!

Extrem schön diese badischen Ganzsachen !
Sehr richtig! Da haben wir Badener sogar den großen Bayern etwas voraus: zumindest zeitlich, denn wenn ich es richtig weiß, gab es Ganzsachen in Bayern erst ab 1869, also mehr als 10 Jahre später als in Baden.

Die ersten badischen Briefumschläge aus dem Jahr 1858 hatten den geprägten Wertstempel mit dem Kopfbild des Großherzogs Friedrich auf der linken Seite des Couverts. Sonderlich beliebt waren diese ersten Umschläge nicht, denn zusätzlich zum Nennwert war als Herstellungsaufschlag ein weiterer Kreuzer für jeweils drei Umschläge zu bezahlen.

Erst im Jahr 1862 mit Einführung der nächsten Auflage der Briefumschläge entfiel dieser Zuschlag. Im Zusammenhang mit der allgemeinen Vorschrift, die Frankatur auf Briefen rechts oben anzubringen, wurde auch der Wertstempel entsprechend nach rechts verschoben. Außerdem wurden die Farben an die „Postvereins-Farben“ angepasst. Schließlich entfiel auch die bis dahin gültige Vorschrift, den Wertstempel durch manuelle Streichung des Nennwerts zu „entwerten“. (Das Abbild des Großherzogs sollte nicht durch einen Nummern-Stempel verschandelt werden).

Einen Briefumschlag der ersten Auflage möchte ich hier zeigen, der auch eine postgeschichtliche Besonderheit zeigt: eine 9-Kreuzer-Ganzsache im kleinen Format – MiNr. U3A -, die (wie meistens leider undatierbar) aus Heidelberg in die bayerische Pfalz in die Nähe von Kaiserslautern ging.

Die Entfernung Heidelberg – Heiligenmoschel beträgt etwas mehr als 70 Kilometer, also nur knapp 10 badische Meilen. Für einen einfachen Brief hätten 3 Kreuzer Franco-Gebühr ausgereicht. Wir haben jetzt die Wahl: entweder der Umschlag wog mit Inhalt 2 bis unter 3 Zoll-Loth, hatte also 3-faches Gewicht – was ich aber für unwahrscheinlich halte, denn es finden sich keine diesbezüglichen Vermerke auf dem Brief -, oder er war deutlich überfrankiert. Das halte ich für wahrscheinlicher: vielleicht handelt es sich um eine Spätverwendung des Couverts zu einem Zeitpunkt nach 1862, als die neuen 3-Kreuzer-Umschläge bereits die rote Farbe hatten.

Viele Grüße von balf_de
balf_de has attached the following images:
  • U3A HD-Rheinpfalz.jpg
  • U3A HD-Rheinpfalz RS.jpg

Posts: 19,396

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

6

Monday, June 18th 2012, 6:33pm

Lieber balf_de,

ein schönes Stück, wie nicht anders von dir gewöhnt. An eine 3. Gewichtsstufe glaube ich auch nicht, aber das macht ihn ja nicht schlechter. Du hast natürlich Recht - was Bayern sehr spät (1.2.1869) an Kuverts heraus brachte, reicht an die badischen Schönheiten in keiner Weise heran. Schade für Bayern, klasse für Baden. Felix Badenia!

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

7

Monday, June 18th 2012, 6:40pm

:P :P :P

...whow 8| mal wieder ein grandioses Stück...und ich muss offen zugeben:

Hätte auch auf den zweiten Blick nicht bemerkt, dass es eine 9 Kr-Ganzsache ist.

Besten Dank für`s zeigen + Gruß !

vom Pälzer

balf_de

Experte

Posts: 401

Location: 69151 Neckargemünd

Occupation: Rentner, bis 2008 kfm. Angestellter Prokurist in einer Großhandelsfirma

  • Send private message

8

Tuesday, June 19th 2012, 3:22pm

Hallo zusammen!

Die erste badische 3-Kreuzer-Ganzsache - MiNr. U1A – möchte ich euch auch gerne zeigen. Allerdings hat dieser Briefumschlag keinerlei Bezug zu Bayern.

Er wurde am 7. Dezember 18?? In Mosbach aufgeliefert und nach Heidelberg adressiert. Damit handelt es sich um eine innerbadische Sendung im Fernverkehr bis 10 Meilen; 3 Kreuzer sind portorichtig.

Aber Fräulein Elise Wenkenbach wohnte nicht mehr bei der Witwe Wachter in Heidelberg - der Brief wurde nach Karlsruhe weitergeleitet. Eigentlich ist es erstaunlich, dass mit dieser rudimentären Adresse der Brief in der badischen Metropole Karlsruhe zugestellt werden konnte.

Viele Grüße von balf_de
balf_de has attached the following images:
  • U1a Mosbach-HD.jpg
  • U1a Mosbach-HD RS.jpg

Posts: 19,396

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

9

Tuesday, June 19th 2012, 4:50pm

Lieber balf_de,

Quoted

Eigentlich ist es erstaunlich, dass mit dieser rudimentären Adresse der Brief in der badischen Metropole Karlsruhe zugestellt werden konnte.


Das verblüfft den Laien und der Experte wundert sich. Aber es war ganz normal - vermutlich hat die Damen häufiger Post nachgesandt bekommen und man wusste (oder ahnte), dass der gestrichene 1. Zielort Heidelberg zu unserer Elise Wenkebach gehörte.

Die Boten damals wussten alles - auch in Karlsruhe oder anderswo. Selbst wenn ein Addressat Karl Müller hieß, wurde praktisch immer sofort und richtig zugestellt. Aber sie hatten vlt. auch etwas weniger Stress als heute, wo niemand mehr klingelt, wenn ein Einschreiben kommt und man lieber den Zettel in den Briefkasten wirft - nur gab es diese früher erst gar nicht und man musste sich noch bemühen, die Briefe an den Mann bzw. an die Frau zu bringen.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

balf_de

Experte

Posts: 401

Location: 69151 Neckargemünd

Occupation: Rentner, bis 2008 kfm. Angestellter Prokurist in einer Großhandelsfirma

  • Send private message

10

Wednesday, June 20th 2012, 5:07pm

Hallo zusammen!

Wer „U1“ und „U3“ sagt, der sollte auch „U2“ sagen zeigen …

Einen 6-Kreuzer-Briefumschlag – MiNr. U2A – kann ich aus meiner Heidelberg-Sammlung vorstellen. Dann sind meine Umschläge der ersten Auflage mit dem Wertstempel links allerdings erschöpft. Wer die beiden hohen Werte – 12 Kreuzer hellbraun und 18 Kreuzer ziegelrot, MiNr. U4 und U5 – gerne sehen möchte, dem kann ich Rainer Brack’s Handbuch „Die Briefumschläge des Großherzogtums Baden“ wärmstens empfehlen ( in der Literaturecke der ArGe-Baden-Homepage findet ihr es mit der Kontaktadresse als Band 14 der „Roten Reihe“ ->
http://www.arbeitsgemeinschaft-baden.de/ ).

Bis zu mir hat leider noch keine dieser beiden absoluten Baden-Raritäten den Weg gefunden …

Mein 6-Kreuzer-Briefumschlag ging März 186? aus Heidelberg ins preußische Bonn. Die Entfernung beträgt mehr als 20 Meilen, daher mussten weitere 3 Kreuzer zufrankiert werden: eine MiNr. 10 b.

„Ganzsachen mit Zusatzfrankatur“ – ein höchst beliebtes und attraktives Spezialgebiet der Klassik-Sammler. Aber auch wenn man sich eher postgeschichtlich orientiert, kann man sich der Faszination dieser Frankaturen kaum entziehen. Mir geht es da nicht anders …

Viele Grüße von balf_de
balf_de has attached the following images:
  • U2A,10b HD-Bonn.jpg
  • U2A,10b HD-Bonn RS.jpg

11

Wednesday, March 6th 2013, 10:03pm

Badenweiler - Mussbach 30.08.1865

Hallo zusammen,

diesmal wieder ein Wertstempel auf der rechten Seite und es freut mich sehr einen solchen mit dem 9 Kr Wert vorstellen zu dürfen (U14). Von Badenweiler in Südbaden über eine Entfernung von rd. 220 km, d.h. über 20 Meilen gelaufen nach Mußbach nicht unweit nördlich von Neustadt a.d.Haardt.

Schönen Gruß

vom Pälzer
Pälzer has attached the following images:
  • Badenweiler-Mussbach 1865-08-30.jpg
  • Badenweiler-Mussbach 1865-08-30 rücks.jpg

Posts: 19,396

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

12

Wednesday, March 6th 2013, 10:09pm

Hallo Pälzer,

schönes Stück von 1865 - mit dem Zug nach Mannheim - dann über die Brücke bei Ludwigshafen, über Neustadt und Wachenheim nach Mussbach ... das war schon eine kleine Reise, wenn man bedenkt, wie viele Leute ihn in der Hand gehalten haben (in seiner Umhüllung). Deswegen sieht er ja auch so gut aus.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

13

Wednesday, March 6th 2013, 10:48pm

Mannheim- Großkarlbach 15.12.186X

Hallo bk,

jetzt kommt`s noch ein klein bischen besser: Von Mannheim rüber in die Vorderpfalz, mit 3 Kr auf den ersten Blick nichts ungewöhnliches: Aber adressiert nach Groß Carlebach (Großkarlbach) bei Laumersheim im Bezirk Pfrankenthal. Der kommt natürlich ins Kuriositätnkabinett.

Schönen Gruß !

vom Pälzer
Pälzer has attached the following images:
  • Mannheim-Großkarlbach 186X-12-13.jpg
  • Mannheim-Großkarlbach 186X-12-13 rücks.jpg

Posts: 19,396

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

14

Thursday, March 7th 2013, 7:36am

Hallo Pälzer,

ich muss zur Ehrenrettung des badischen Absenders sagen, dass er P(er)Frankenthal schrieb, also das P und das F als Ligatur notierte.

Der Empfänger war wohl mosaischen Glaubens und die Rabbinerfamilie Carlebach mag das eine zum anderen gegeben haben - immerhin kam das gute Stück ja ohne Verzögerung an - ein Hoch auf die Findigkeit der Pfälzer Post!

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

15

Thursday, March 7th 2013, 8:45am

Okay bk,

das ist ganz klar schlüssig. Ein "Pf" lag halt nahe, da der Schriftschwung vom "P" rüber ins "F" von Frankenthal läuft. Aber Carlebach ist ja auch schon recht nett ausgedrückt.

+ Gruß !

vom Pälzer

balf_de

Experte

Posts: 401

Location: 69151 Neckargemünd

Occupation: Rentner, bis 2008 kfm. Angestellter Prokurist in einer Großhandelsfirma

  • Send private message

16

Friday, May 16th 2014, 12:47pm

Hallo zusammen,
einen meiner wenigen Errungenschaften von der Essener Messe möchte ich euch gerne vorstellen. Bei meiner Teilnahme an dem Vortrag von Alfred Schmitt „Von der Sammlung zum Exponat“ innerhalb des Programms der BDPh-Akademie habe ich – neben wenigen anderen Erkenntnissen - gelernt, dass man sinnvollerweise „thematische“ und philatelistische Kommentare in unterschiedlichen Schriftarten drucken soll – was übrigens bei den meisten von mir besichtigten Exponaten der Deutschen Meisterschaft für Thematische Philatelie akribisch beachtet wurde.
So will ich es auch hier halten:


Ganzsache 9 Kreuzer braun der 2. Ausgabe im kleinen Format; ohne Lücke nach "Kreuzer" im Überdruck.

Einfacher Brief im Postverein in der dritten Entfernungszone über 20 Meilen, portorichtig frankiert mit 9 Kreuzern.

Den braven Nürnbergern ist es zu verdanken, dass der Brief aus Heidelberg genau zu datieren ist, was man bei Ganzsachen leider recht selten findet: er stammt vom 16. November 1862.
Und da ist ja noch die Adresse, die mich zum Kauf inspirierte - welche Künste beherrschte das Fräulein Julia wohl - honi soit qui mal y pense ….

Viele Grüße
Alfred (balf_de)


balf_de has attached the following images:
  • U8IA HD-Bayern 1862.jpg
  • U8IA HD-Bayern 1862 RS.jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "balf_de" (May 16th 2014, 1:00pm)


17

Saturday, September 16th 2017, 9:20pm

hallo zusammen,

eine Badische Privatganzsache?

9 Kreuzer Ganzsachenumschlag U14, am 1.8.1867 verwendet als Chargé-Brief in Durlach und an der Districtsnotar im 10 km entfernten Langensteinbach gesandt. Erhaltung naja, aber dieser merkwürdige Klappenstempel machte mich dann doch neugierig. Anstelle der Preussischen Rosettenprägung findet man perfekt gesetzt den Prägestempel: "FRHR KGRH DURLACH". Was immer das bedeutet. Vielleicht kann mir hier ein Kenner weiterhelfen?

besten Gruß
stampmix
stampmix has attached the following images:
  • AD-Baden-U14_18670801-AS.JPG
  • AD-Baden-U14_18670801-RS.JPG
  • AD-Baden-U14_18670801-K-Pr.JPG

balf_de

Experte

Posts: 401

Location: 69151 Neckargemünd

Occupation: Rentner, bis 2008 kfm. Angestellter Prokurist in einer Großhandelsfirma

  • Send private message

18

Sunday, September 17th 2017, 8:33pm

Hallo Stampmix,
in meinen Augen ist das ein ganz außerordentlicher Beleg, zu dem man Dir nur gratulieren kann: hier wurde die Chargé-Gebühr von 6 Kreuzern schon mit der Marke frankiert, was erst ab Januar 1868 üblich war, als die dann gültige Gebühr von 7 Kreuzern vorschriftsgemäß durch Marken zu frankieren war. Das war vorher wohl nicht ausdrücklich verboten, aber ganz sicher kam es selten vor. Ich kann mich nicht erinnern, das auf einem Brief vor 1868 schon einmal gesehen zu haben.
Siegelseitig hat wohl Herr Fr(ie)dr(ich) Kern aus Durlach sein Trockensiegel über dem Prägestempel appliziert.
Viele Grüße
Alfred (balf_de)

This post has been edited 1 times, last edit by "balf_de" (Sep 19th 2017, 6:37pm)


19

Sunday, September 17th 2017, 8:49pm

hallo Alfred,

so geht es, wenn man beim scannen die Brille nicht aufgesetzt hat :-(

In den Unterlagen ist das Jahr mit 186? und nicht mit 1867 vermerkt. Wenn ich dich richtig verstanden habe, bleibt aus Tarifgründen nur 1867 übrig? Mit Friedrich Kern könntest du richtig liegen. Wurden solche Absenderstempel häufiger auf die Klappenstempel geprägt? Die Ausrichtung und Zentrierung spricht für eine maschinelle Arbeit.

besten Gruß
stampmix

This post has been edited 1 times, last edit by "stampmix" (Sep 18th 2017, 2:44pm)


balf_de

Experte

Posts: 401

Location: 69151 Neckargemünd

Occupation: Rentner, bis 2008 kfm. Angestellter Prokurist in einer Großhandelsfirma

  • Send private message

20

Monday, September 18th 2017, 4:29pm

Hallo Stampmix,
Du hast natürlich Recht: das sieht schon nach maschineller Bearbeitung aus. Ich habe meine Ganzsachen durchgesehen - bei insgesamt 43 Belegen von Heidelberger Absendern - davon ca. 15 mit adressseitigem Firmenstempel - habe ich nichts Vergleichbares gefunden. Bei einigen ist allerdings ein echtes Siegel über den Prägestempel angebracht worden; da kann man es natürlich nicht sagen. Was es relativ häufig gibt, das sind Ganzsachen mit Privatzudruck wie das anliegende Beispiel. Auch da ist bei meinen Beispielen siegelseitig nichts verändert.
Was das Jahr anbetrifft, halte ich 1867 für sehr wahrscheinlich. Der Farbe des Wertstempels nach ("rotbraun") scheint es sich um die in Baden hergestellte Ganzsache U14 zu handeln, die erst Ende 1866 an die Postschalter kam.
Viele Grüße
Alfred (balf_de)

Korrektur: U12 korrigiert in U14
balf_de has attached the following image:
  • U10 Heidelberg.jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "balf_de" (Sep 19th 2017, 6:36pm)