You are not logged in.

nordlicht

Experte

  • "nordlicht" started this thread

Posts: 572

Location: Holstein

  • Send private message

1

Tuesday, August 1st 2017, 1:54pm

Schleswig-Holstein - Frankreich

Hallo allerseits,

Briefe aus Schleswig-Holstein nach Frankreich sind relativ selten. Umso mehr freue ich mich, einen zeigen zu können.

Dieser Brief wurde vorbildlich mit dem Rayon-Stempel "T.T.R.4." gestempelt und vermutlich noch nach dem Postvertrag von Thurn&Taxis und Frankreich von 1818 behandelt.

Jedoch erscheint mir das Porto mit 48 Decimes ziemlich hoch.
Nach meinem Verständnis bezahlte der Empfänger in Frankreich 10 Decimes für den Auslandsanteil eines einfachen Briefes ab Hamburg bis Givet (obwohl Thurn & Taxis diesen nicht erhalten hat, sondern nach Gewicht abgespeist wurde); zusätzlich 9 Decimes innerhalb Frankreichs bis Bordeaux, d.h. insgesamt 19 Decimes. Also müsste es hier eine 2,5 fache Gewichtsprogression geben: 19 x 2,5 = 48 !?

Nach welchem französischen Tarif (und Gewichtsstaffelung) wurde das ausländische und inländische Porto berechnet?

Der „Tintenfleck“ links oben (unter dem TTR4-Stempel) könnte eine Paraphe sein, die auf ein höheres Gewicht hindeutet. Aber zu entziffern ist das nicht!?

Viele Grüße
nordlicht
nordlicht has attached the following image:
  • Holstein_Frankreich.jpg

Posts: 19,396

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Tuesday, August 1st 2017, 4:04pm

Hallo nordlicht,

oben links lese ich 15g - womit man in Frankreich, wie ich hier lernen durfte, die untere Gewichtung anzeigte (also 15 - 20g). Daher das hohe Porto.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

Posts: 2,257

Location: Bergisches Land

  • Send private message

3

Tuesday, August 1st 2017, 7:32pm

Hallo nordlicht,

der Vertrag von 1818 bildete noch die Grundlage.
10 Dec. französisches Inlandsporto (nach dem Tarif von 1828 ) + 9 Dec. Fremdporto.
Diese 19 Dec. galten für Briefe bis 7,5 Gramm, ab 15 galt das 2,5-fache also 48 Dec.
Frankreich erstattete an T&T für Briefe aus dem 4. Rayon 22 Kreuzer je 30 Gramm.

Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

vals59

Experte

Posts: 546

Location: Nordfrankreich

  • Send private message

4

Wednesday, August 2nd 2017, 7:59pm

Hallo nordlicht,

Anbei ein Auszug des französischen Gesetzes, das dem Postvertrag Frankreich-TT von 1818 gefolgt hat.

Vile Grüsse.

Emmanuel.

nordlicht

Experte

  • "nordlicht" started this thread

Posts: 572

Location: Holstein

  • Send private message

5

Thursday, August 3rd 2017, 11:21pm

Hallo,

vielen Dank und merci für die Hilfe.

Zu meinem Brief ist nun alles verstanden.
Spannend ist jetzt noch die Frage, die schon unter dem Preußen-Thema "Die Verrechnungsstempel des Vertrags von 1858" gestellt ist, warum Thurn & Taxis die Zuständigkeit für Briefe aus Dänemark nach Frankreich ab 1866 an Preußen abgab, aber die Zuständigkeit für Briefe aus Schleswig-Holstein nach Frankreich behielt ...

Viele Grüße
nordlicht