You are not logged in.

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,461

Location: Bergisches Land

  • Send private message

1

Thursday, July 7th 2011, 7:15pm

Postsachen

Liebe Freunde,

bei dem folgenden Brief fiel mir zunächst die Adresse auf:

An das königliche Postamt zu Neisse in Schlesien.
Abgesandt wurde der Brief am 9.8.64 im brandenburgischen Zielenzig, rückseitig findet sich der Ausgabestempel vom Folgetag.
Der Schreiber wollte seinen Brief zügig beachtet wissen Citissime! und hatte ihn mit 3 Sgr. bar frankiert.
Der Inhalt besteht nur aus der folgenden Seite:

Leider kann ich nicht alles entziffern:
Der in Rede stehende Auslieferungschein
ist von dem ??? u. Briefträger aus
Versehen zu den Landbriefen gelangt
worden. Da ich die Landbriefe
des Morgens nicht mehr ???
??? habe, so ist derselbe
erst von dem Post Expedit???
Herrn ??? bemerkt und zum
??? gegeben worden.

Neisse d. 12/8 64
???


Kann jemand hier behilflich sein?

Was ich nicht verstehe: Warum lief der Brief nicht portofrei ??

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 21,340

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Thursday, July 7th 2011, 7:40pm

Lieber Michael,

dann versuche ich mich mal daran:

Der in Rede stehende Auslieferungschein
ist von dem Portir u. Briefträger aus
Versehen zu den Landbriefen gelegt
worden. Da ich die Landbbriefe
des Morgens nicht mehr speciell
nachgesehen habe, so ist derselbe
erst von dem Post Expeditenten
Herrn Ulbrich bemerkt und zum
Ausgabe gegeben worden.

Neisse d. 12/8 64
Kahlert Expedienten Anwärter

Sehr schönes Stück, Glückwunsch dazu. Über die fachlichen Dinge müssen sich andere den Kopf zerbrechen. ^^

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,461

Location: Bergisches Land

  • Send private message

3

Thursday, July 7th 2011, 10:51pm

Ah, der Lehrling war's ! :D

Danke, lieber bayern klassisch, für die Transskription. Anwärter muß man erst mal entziffern können.
So macht der Text jedenfalls einen Sinn.

Dennoch bin ich der Meinung, dass solche Schreiben eigentlich portofrei liefen.
Es sei denn Post-Expeditient Ulbrich hat seinen Anwärter auf diese Weise direkt 3 Sgr. Strafe zahlen lassen.

Eine Frage noch: Portir bedeutete was? (Zusammenhang mit porter=tragen ?)

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 2,176

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

4

Thursday, July 7th 2011, 11:18pm

Lieber Michael

also ich sehe den Brief als nicht portofrei an, denn der Portofreiheitsvermerk fehlt hier einfach.
Aus dem Inhalt könnte dies zwar angenommen werden, nur warum es nicht so war, wird uns verschlossen bleiben. Somit schliesse ich mich dem Gedanken der "Bestrafung" an und ob es dann bei nur einem Brief blieb.....

Mit frewundlichem Sammlergruss

Ulf

Posts: 21,340

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

5

Friday, July 8th 2011, 6:35am

Lieber Michael,

früher hat man oft das "e" eingespart ("markirt" statt heute "markiert" um nur ein Beispiel zu nennen). Es war also ein Portier, jemand, der etwas austrug von lat. portare.

Bei der Beschreibung einer Posttätigkeit habe ich diesen Begriff aber auch noch nicht gelesen.

Wie ich es sehe, hatte ein Privater etwas abgeschickt, was Probleme bereitete. Als weitere Möglichkeiten standen ihm offen:

Frankierter Brief an das Postamt mit der Bitte um Klärung des Sachverhalts - Kosten 3 Sgr.,
oder alternativ einen Laufzettel in Auftrag zu geben, dessen Kostenstruktur in Preußen mir nicht bekannt ist, es dürfte aber einiges mehr gekostet haben.

Die Rücksendung dieses "Antwortschreibens" von der Poststelle an den Absender dürfte portofrei erfolgt sein, vermutlich in einem dienstgesiegelten Umschlag.

Von daher wußte er am Ende, woran er war und die für ihn angefallenen Kosten waren übersichtlich.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,461

Location: Bergisches Land

  • Send private message

6

Friday, July 8th 2011, 5:35pm

Lieber Ulf,
also ich sehe den Brief als nicht portofrei an, denn der Portofreiheitsvermerk fehlt hier einfach.
Aus dem Inhalt könnte dies zwar angenommen werden, nur warum es nicht so war, wird uns verschlossen bleiben. Somit schliesse ich mich dem Gedanken der "Bestrafung" an und ob es dann bei nur einem Brief blieb.....
das meinte ich eben: Vom Inhalt her hätte der Brief eigentlich als Postsache portobefreit laufen sollen.
Da jeder diesbezügliche Vermerk fehlt und auch rückseitig kein Postsiegel, sondern ein kleines Privatsiegel verwendet wurde, war die Taxierung mit 3 Sgr. sicherlich beabsichtigt.


Lieber bayern klassisch,
Bei der Beschreibung einer Posttätigkeit habe ich diesen Begriff aber auch noch nicht gelesen.
in diese Richtung zielte meine Frage.
Wie ich es sehe, hatte ein Privater etwas abgeschickt, was Probleme bereitete. ...
Ich interpretiere den Vorgang folgendermassen: Mit Auslieferungsschein war eine Recepisse für eine Sendung von Neisse in den Zustellbereich des Postamts Zielenzig gemeint. Das Postamt in Neisse - ob aus eigenem Antrieb oder auf Nachfrage des ursprünglichen Absenders bleibt unklar - erkundigte sich in Zielenzig nach dem Grund für die verspätete Rücksendung.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 21,340

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

7

Friday, July 8th 2011, 5:46pm

Lieber Michael,

dann sehen wir drei das alle gleich. :)

In jedem Fall und schöner und ungewöhnlicher Brief.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Michael

Administrator

  • "Michael" started this thread

Posts: 2,461

Location: Bergisches Land

  • Send private message

8

Thursday, December 29th 2016, 12:19pm

Liebe Freunde,

hier eine weitere Postsache. Bei einer Revision wurde in Marienwerder festgestellt, dass von der Postexpedition in Culmsee 3x falsche Beträge für Postanweisungen vereinnahmt worden waren. Neben den nun fälligen Buchungskorrekturen wurde vom Oberpostdirector in Marienwerder eine Ordnungsstrafe von 5 Sgr. gegen den betroffenen Beamten verhängt, die mit dem hier gezeigten Schreiben eingezogen wurden.
Der Name des betroffenen Beamten war zurückzumelden, da derartige Ordnungsstrafen in einer Strafliste geführt wurden.
Oberpostdirectoren waren berechtigt, Geldstrafen bis zu 10 Thalern und Arreststrafen bis zu 8 Tagen zu verhängen.



Gruß
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 21,340

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

9

Thursday, December 29th 2016, 1:39pm

Lieber Michael,

ein Traum - und ein schönes Stück für die neue Contraventions - Sammlung. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Rosine. :P :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 978

Location: Main-Kinzig-Kreis

Occupation: Dipl. Ing., Dozent

  • Send private message

10

Thursday, December 29th 2016, 2:23pm

lieber Michael,
dieses tolle Stück wäre mir durch die Lappen gegangen, weil ich von außen nicht auf diesen interessanten Inhalt geschlossen hätte.
beste Grüße
Erwin W.
viele Grüße
Erwin W.
preussen_fan

Posts: 407

Location: Angermünde

Occupation: Systemanalytiker

  • Send private message

11

Friday, December 30th 2016, 9:13am

Hallo Michael,

Der Brief würde auch zu einem Objekt "Preußische Postanweisungen" ( ;) ) sehr gut passen.

MfG
preussensammler