You are not logged in.

Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 565

Location: Frankreich

  • Send private message

1

Sunday, December 4th 2016, 6:04pm

Kreta - Türkei

Bonsoir à tous



CANEA (Kreta unter türkische Herrschaft) / SMIRNE (osmanisches reich) 1872


Brief zwischen zwei österreichische Postämter innerhalb del Levante : Postgebühr = 10 Soldi.



Postiert in Canea, 30. oder 31. März 1872, Abfahrt von dem Schiff : 1. April,
Umschlagen Syros auf einem zweiten Dampfer des Lloyds : Mittwoch 03. April,
Ankunft in Smyrne : Donnerstag 04. April. Stempel von der Postagentur des Lloyds.


Kombination von zwei Schiffahrtslinien des Lloyds Austriaco : Linie von Kreta bis Syros, dann Endes der grieschich-orientalischen Linie.


( Diese zwei Linien sind da schon vorgestellt gewesen : http://www.altpostgeschichte.com/index.php?page=Thread&threadID=3568 )


Cordialement,
Laurent.

Posts: 21,617

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Sunday, December 4th 2016, 7:19pm

Hallo Laurent,

ich hätte nicht gedacht, dass 2 Linien diesen Brief befördert haben. Wieder etwas dazu gelernt von dir. :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 565

Location: Frankreich

  • Send private message

3

Sunday, December 4th 2016, 8:04pm

Hallo Ralph, Danke.
Ich habe auch einen Brief Smyrne / Brindisi, den ich später zeigen werde: sie hat 3 Linien übernommen ! Das macht eine nette Karte.
Guter Abend :)

Posts: 21,617

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

4

Monday, December 5th 2016, 6:17am

Hallo Laurent,

ich freue mich darauf, das zu sehen. Wo sonst sollte man das können? :P
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

5

Monday, December 5th 2016, 5:05pm

Hallo Laurent, hallo Ralph,

auch mein Kompliment für diese tollen Briefe und besonders für die einmalig schönen Karten :P :!: :P
Kannst Du mir verraten, lieber Laurent, wo Du die her bekommen hast?

Viele Grüße :) :)
Beste Grüsse von
Bayern Social



"Sammler sind glückliche Menschen"

Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 565

Location: Frankreich

  • Send private message

6

Monday, December 5th 2016, 5:30pm

Hallo BayernSocial,

Ich zeichne meine Karten ab den Nachschlagewerken, die die Marschtabellen und die Reiserouten der Postlinien veröffentlichen. Für den Lloyd Austriaco ist die Hauptquelle:

Umberto del Bianco, il Lloyd austricao e gli annulli marittimi (...), Sorani editore.

Ich benutze wie Kartehintergrund der modernen Atlasse der betroffenen Epochen. Sie sind auf der Website der "Rumsey Foundation" digitalisiert.



Cordialement,
Laurent.

This post has been edited 1 times, last edit by "Laurent" (Dec 5th 2016, 6:42pm)


Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 565

Location: Frankreich

  • Send private message

7

Monday, December 5th 2016, 6:41pm

Beispiel von von Del Bianco gelieferten Daten (aber ist seine Werk nicht erschöpfend !)

:wacko:



This post has been edited 1 times, last edit by "Laurent" (Dec 6th 2016, 2:03pm)


Posts: 21,617

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

8

Thursday, December 8th 2016, 7:22am

Hallo Laurent,

danke für die interessanten Beispiele - auch wenn Fachliteratur nicht immer perfekt ist, so ist es doch für uns immer eine große Hilfe, dank deren wir weitere Erkenntnisse gewinnen können.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Laurent

Experte

  • "Laurent" started this thread

Posts: 565

Location: Frankreich

  • Send private message

9

Thursday, December 8th 2016, 7:53am

Hallo Ralph,

ganz recht. Der Vorteil, den wir heute haben, das besteht darin, zahlreiche von jetzt an digitalisierte Quellen benutzen zu können. Ohne sich in Archiven und fernen Bibliotheken zu bewegen, kann man von weitem veröffentlichte Zeitungen oder Reiseführer vor 150 Jahren nachsehen!

Cordialement,
Laurent.