You are not logged in.

  • "Zockerpeppi" started this thread

Posts: 1,057

Location: Gibraltar des Norden

Occupation: Banker

  • Send private message

1

Saturday, June 4th 2016, 9:31pm

Frankfurt - Preußen - Luxemburg

Folgenden Beleg habe ich auf der Messe in Essen entdeckt und mit dem Händler über den Verkauf verhandelt. Es gab eine Bedingung die meinem Kauf einherging:

sollte ich den Beleg im Forum vorstellen soll ich erwähnen dass der Verkäufer (ein durchaus Bekannter hier im Forum) ein fescher Kerl ist. Dies kann ich ohne
Bedenken tun denn es ist ja so! Also leichte Aufgabe. Aber nach dem Kauf folgte gleich die Krise - wie zum Henker soll ich da das Porto aufbröseln ???

Faltbrief mit Inhalt ab Frankfurt nach Wiltz in Luxemburg. Der Absender Johann Zacharias Jacobi & Sohn, Lederhändler an Frau Servais-Hiffe Gerberin zu Wiltz.
Stempel vom 26 JAN 1849, Ankunft in Wiltz am 30 JANV 49 Stempel auf dem Verso.



Das Porto: es gibt 2 Rötel oder aber die Zahl ist ein Ganzes (?). Die 3 kann ich noch lesen, aber nicht die Zahl daneben 3/7 oder 3/4 ????. Frage: gibt es ein Dokument
was die Schreibweise der Porti erklärt und dokumentiert? Für einen Laien wie mich wäre das Gold wert, da ich die Zahlen mangels Erfahrung fast nie entziffern kann.


Ich versuche die Rechnung aus Luxemburger Sicht und dem PV von 1847 zu tätigen:

Luxemburger Inland Porto ab GÜB nach dem Eingangsort
Preußisches Inland Porto ab dem Abgangsort bis zum GÜB
Transitporto nach u. aus dem Thurn & Taxischen Postbezirke

Der Empfänger hat gesamt 60 centimes bezahlt. Unsere Währungsreform war ab dem 1.1.49 in Kraft getreten, der Brief datiert auf den 26 Jan

Luxbg : 10 centimes Tarif vom 1.1.49 bis 10 gr
Preussen : 30 centimes = 3 Sgr über 30 Meilen < 3/4 Loth
T&T : 20 centimes = 2 Sgr ( fixer Betrag gemäß dem PV von 1847)

Ob meine Rechnung richtig ist --> keine Ahnung
Phila-Gruß

Lulu

Posts: 19,396

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Saturday, June 4th 2016, 9:53pm

Liebe Lulu,

du kannst gleich schreiben, dass du den Brief beim Schorsch gekauft hast - so fesch wie er ist doch kein anderer von uns Männern.

Aber es war ein guter Kauf.

Die Aufgabepost notierte 3 1/2 Sgr. Porto = 37 1/2 Centimes, oder wurde das auf 40 Centimes gerundet?
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

Posts: 2,106

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

3

Sunday, June 5th 2016, 9:06am

Hallo in die Runde

ich lese dort 3 3/4 Sgr. zum Rest kann ich nichts neitragen.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

Posts: 19,396

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

4

Sunday, June 5th 2016, 10:25am

Lieber Magdeburger,

hast Rest, 3 3/4 Sgr. steht da.
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

  • "Zockerpeppi" started this thread

Posts: 1,057

Location: Gibraltar des Norden

Occupation: Banker

  • Send private message

5

Saturday, June 18th 2016, 8:37am

Die im PV erwähnten 2 Sgr für TT sind nicht ersichtlich. Meine vorherige Rechnung geht so nicht auf!

Preußen hat einzig 3 3/4 Sgr notiert. Dies ergeben 3,75 x 12.5 = 46,875 centimes, eine Fraktion welche auf 50 aufgerundet wurde.
Verbleiben 10 centimes für unser Inlandporto. Gesamt 60

Der TuT Anteil war wohl in den 3 3/4 inklusive - die beiden haben da unter sich abgerechnet.
Phila-Gruß

Lulu