You are not logged in.

1

Thursday, January 16th 2014, 1:50pm

Ein „Briefumschlag“ mit Doppelverwendung

Hallo Männer und zwei Damen :)


Ein „Briefumschlag“ mit
Doppelverwendung:


-Am 15.11. von Guben nach Neuzelle
geschickt – Guben Einkreisstempel .


-Am 17. 11. von Neuzelle zurück
geschickt – Neuzelle Zweizeiler und am gleichen Tag in Guben
angekommen – Zweizeiler von Guben.



Guben Einkreisstempel K1 Verwendung ab
1830.

Neuzelle Zweizeiler L2 Verwendung ab
1825.

Zweizeiler von Guben L2 mit Verwendung
ab 1817.


Meine erste Frage: In Guben wahr ab
1825 ein andere Zweizeiler verwendet. Verstehe die Datierung
Benutzung bei Verwendung nicht... hab ich Einkreisstempel von Guben
falsch eingeordnet?

(Literatur: Feuser/Münzberg - D.
Vorphilatelie)


Diese Brief finde ich auch interessant
weil er Papier Wasserzeichen hat, drei verschiedene Handschriften,
zwei Verschlussstempel Eine von Guben und eine von Neuzelle, und ein
"Abdruck".


Danke F.
Filigrana has attached the following images:
  • img500.jpg
  • img498.jpg
  • img499.jpg
  • img501.jpg
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

Posts: 2,193

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

2

Thursday, January 16th 2014, 2:58pm

Hallo Filigrana

ich begrüße Dich recht herzlich hier im Forum.
Auf dem letzten Scan ist ein Präsentationsvermerk vom 17.11.1827 notiert. Die Hinsendung war portofrei - bei der Rücksendung handelt es sich um eine Acten-Sendung von 18 Loth. Die Entfernung beträgt hier etwa über 2 Meilen und hier ist die 4fache Brieftaxe anzuwenden.

Die Verwendungsdaten im Münzberg sind eine Richtlinie. So ist es immer möglich, frühere / spätere Verwendungsdaten zu finden.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

3

Thursday, January 16th 2014, 6:48pm

Hallo Mabdeburger,

erstmals vielen dank für deine
Begrüßung. :)




Präsentationsvermerk - also das Brief
ist in Jahr 1827 gelaufen. (Danke für das entziffern.)


„Die Verwendungsdaten im Münzberg
sind eine Richtlinie. So ist es immer möglich, frühere / spätere
Verwendungsdaten zu finden. „

Frage lieber jetzt, das ich mich in
Zukunft besser orientieren kann:


  • ohne diese Vermerkt wehre es nicht
    möglich festzustellen in welchen Jahr das Brief gelaufen ist?

  • Erst in Anfang von Jahr 1860
    haben in Preußen Stempel mit Jahreszahlen benutzt, das bedeutet das
    ich nicht genau feststellen kann in welchen Jahr sind

    manche ältere


    Belege von
    Preußen gelaufen? (außer das man sich Beispielweise nach die Suche
    genaue Daten in Archiven macht usw.)



Danke F.
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

Posts: 2,193

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

4

Friday, January 17th 2014, 10:24am

Hallo Filigrana

die Angaben im Münzberg/Feuser Katalog sind im Laufe von Jahren durch verschiedene Quellen zusammen getragen worden. Auch beteiligten sich viele Sammler mit daran, indem sie Stempelzeichnungen bzw. Verwendungsdaten lieferten.
So ist heute immer wieder in verschiedenen Brief - Beschreibungen zu lesen, dass der Stempel im Katalog bisher unbekannt ist, dass ein neues Frühdatum vorliegt usw.

Auf jeden Fall eignen sich die Daten darin, eine ungefähre Datierung vorzunehmen. Manchmal hat man auch nur diese eine.

Besser ist es immer, wenn man einen Beleg mit datierbaren Inhalt hat. Leider ist dies jedoch nicht immer so. In diesem Falle helfen dann nur die restlichen Eigenschaften des Beleges weiter. Dazu gehören Schrift, Taxierungen, Stempel, Siegel, Wasserzeichen und dergleichen. Manchmal führen eben solche "Eigenschaften" zur genauen Datierung. Meist ist jedoch nur ein Zeitbereich zu bestimmen.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

5

Friday, January 17th 2014, 10:51am

Besser ist es immer, wenn man einen Beleg mit datierbaren Inhalt hat. Leider ist dies jedoch nicht immer so. In diesem Falle helfen dann nur die restlichen Eigenschaften des Beleges weiter. Dazu gehören Schrift, Taxierungen, Stempel, Siegel, Wasserzeichen und dergleichen. Manchmal führen eben solche "Eigenschaften" zur genauen Datierung. Meist ist jedoch nur ein Zeitbereich zu bestimmen.

Dem kann ich mich nur anschließen. Einige meiner ersten erworbenen Belege waren nicht eindeutig datierbar, inzwischen habe ich mich von ihnen getrennt. Man kann anhand reichlich vorhandener Literatur und mit Hilfe des Forums zwar den möglichen Zeitraum recht gut eingrenzen, zufriedenstellend finde ich das jedoch nicht. Deshalb solltest Du in Zukunft bei Deinen Käufen darauf achten, dass eine Datumsangabe vorhanden ist. :thumbup:
Beste Grüße,
Stefan

6

Friday, January 17th 2014, 7:40pm

Hallo


Magdenburger,

ich hatte bei Anmeldung in diese Forum
ernste Bedenken, ob so ein Anfänger hier akzeptiert wird...

Aus diesem Grund, möchte ich mich für
deine „Einleitung“ und Antworten für mich, bedanken :) !


Don Stefano,

danke für deine Meinung Mitteilung.
Für mich sind die einfache Sachen, nicht unbedingt die
interessanteste... ;)



LG F.
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt

7

Friday, January 17th 2014, 8:30pm

Für mich sind die einfache Sachen, nicht unbedingt die
interessanteste...
Hallo Filigrana

Ich denke du solltest die guten Rate hier folgen :)

Ganz einfach weil man plötzlich ein Haufen von Briefe hast die man nicht so ganz einordnen kann. Dann sitzt man mit eine Menge Briefe die man datieren kann und eine andere Menge Briefe die man nicht datieren kann. Es gibt dann kein Zweifel wo man weiter arbeiten will.

Und Schwierigkeiten gibt es bei Altbriefe jeder Menge. Macht aber Spass :) :) wenn man nicht überfordert die ganze Zeit wird.


Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 2,193

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

8

Saturday, January 18th 2014, 5:50pm

Hallo Filigrana

wir alle hier haben irgendwann mal ganz klein angefangen.

Mal etwas über mich:
Sammlen tue ich schon seit meiner Jugendzeit. Anfangs Marken Deutsches Reich, Altdeutschland, jedoch ohne irgend eine richtige Richtung. Mit Beginn der Wende (DDR gab es nicht mehr) habe ich eine längere Pause eingelegt. Irgendwann holte ich dann doch wieder alles raus und entschloss mich, mich fast nur noch mit "Magdeburg" zu beschäftigen. Ohne viel Ahnung zu haben, entschloß ich mich doch, in verschiedenen Foren anzumelden.
Im Laufe der Zeit lernte ich so eine ganze Menge. Vieles verdanke ich hier Schreibenden, manches durch Kontakte mit anderen. So habe ich noch einige Kontaktpartner, wo sich noch per "altmodischen" Brief ausgetauscht wird.

Du hast den richtigen Weg mit Deiner Anmeldung eingeschlagen!

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

9

Saturday, January 18th 2014, 9:27pm

Hallo,

erstmals zum dem Rat – Deutsch ist
nicht meine Muttersprache, es ist leider nicht immer klar was ich
sagen möchte..(Beispiel – ich sammle Briefe auch wegen Papier
Wasserzeichen, es ist schon toll


wenn ich die Datierung raus finde,
weil es hilft nach die suche von welche Papiermühle das Papier stand
usw.) Auf jeden Fall danke für jede Rat! ;)



Magdenburger,


ich hab so angefangen - „O oooo ist
das schön! :D :D :D “ na ja das wahr Album mit Briefmarken von ganze Welt,
vor allem aus Deutschland, Großbritannien und Österreich...am
schönsten wahren für mich die alte. Erstmal hab ich versucht
herauszufinden, welche von welche Land stand 8| . Aber bei Deutschland
bin ich stehen geblieben. Sammle AD (überwiegend Sachsen und
Preußen, aber da gibst es keine Grenze an Interesse von Gebieten)
und natürlich DR. Die ganze Briefe von Vormarken Zeit und das Inhalt
- faszinierend! Was Forums angeht, gebe ich dir recht – das wissen
von Forums Mitglieder hilft einem öfter mehr als Kataloge. Danke
einem Forums Mitglied hat sich mein AD und DR gelerntes (der gute
Mann erträgt meine Fragerei Tag und Nacht :P ) in kurze Zeit erweitert.

Wer Deutschland sammeln will, braucht
Deutsche Forum.

An diese Ställe genug zu
mir...versuche jetzt herauszufinden von wo diese Briefpapier ist,
leider ist das Wasserzeichen sehr schlecht sichtbar.. X(


LG F.
"Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben."
W. v Humboldt