You are not logged in.

Minimarke

Experte

  • "Minimarke" started this thread

Posts: 1,283

Location: Bempflingen

Occupation: kfm. Angestellter

  • Send private message

1

Thursday, December 27th 2012, 7:47am

Paketbegleitbriefe nach Idar Oberstein

Oben
01-07-1861 bis 31-12-1867
Gewicht: 22 Loth
Entfernung: 22 Meilen
Gebühr: Mindestgebühr 14 Kreuzer

Unten
01-01-1868 bis 31-01-1874
Gewicht: 5 Loth
Entfernung: 22 Meilen
Gebühr: Mindestgebühr 14 Kreuzer





Zwei Fragen:
- wie könnten die unterschiedlichen Taxierungen zustande gekommen sein
- wie war das bei den Preussen, die nach meinem Informationsstand für die Oldenburger in Birkenfeld die Post übernommen hatten, mit dem Bestellgeld

Danke und Gruß
Ulrich
Grüße aus Bempflingen
Ulrich

Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

This post has been edited 1 times, last edit by "Minimarke" (Dec 27th 2012, 7:59am)


Posts: 2,230

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

2

Thursday, December 27th 2012, 7:02pm

Hallo minimarke

die Preussen notierten ihr Bestellgeld siegelseitig. Dies wurde jedoch nur dann fällig, wenn die Sendung auch wirklich zugestellt wurde.

Für den 21 Kreuzer Franco-Brief habe ich keine Erklärung. Laut Luftlinie.org beträgt die Strecke 180,943 km, was etwas über 24 Meilen sind. Dafür wäre bis 31.12.1867 18 Kreuzer Mindestfahrposttarif angefallen.
Eventuell hat der Postbeamte in die falsche Spalte geschaut...

Eine kleine Anmerkung noch:
Briefe unterschiedlicher Taxperioden zu vergleichen ist immer schwierig.
Im DÖPV wurde ab 01.01.1858 von 4 zu 4 Meilen die Progressionsstufe bestimmt, mit dem 01.01.1868 bis zur 6. PS von 5 zu 5 Meilen, dann von 10 zu 10 Meilen bis zur 13. PS und dann weiter mit von 20 zu 20 Meilen. Der Tarif von 2 Pfennige je angefangenes Pfund blieb zwar gleich, aber bei größeren Entfernung kann es schon zu erheblichen Differenzen kommen.
Bsp.: 100 Meilen waren bis Ende 1867 die 25. Progressionsstufe und ab 01.01.1868 nur noch die 13.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

Minimarke

Experte

  • "Minimarke" started this thread

Posts: 1,283

Location: Bempflingen

Occupation: kfm. Angestellter

  • Send private message

3

Thursday, December 27th 2012, 8:45pm

Hallo Ulf,

vielen Dank für deine Ausführungen.
Mein Meilenrechner bringt für beide Strecken 22 Meilen, da wird doch wohl kein "Bock" im Programm sein?
Wenn die 18 Kreuzer stimmen, fehlen wieder einmal 3 Kreuzer. Bestellgeld in Preussen war wie hoch?

Gruß
Ulrich
Grüße aus Bempflingen
Ulrich

Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

Posts: 2,230

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

4

Thursday, December 27th 2012, 9:31pm

Hallo Ulrich

allgemein betrug das Bestelllgeld 1/2 Sgr für den Begleitbrief.
In Magdeburg kostete die direkte Zustellung incl. Paket (bis 20 Pfund) 1 Sgr - habe ich jedoch noch nie gesehen.

Weiterhin bin ich relativ sicher, dass das Bestellgeld hier nicht voraus bezahlt wurde. Dieses würde Preussen komplett zustehen.
Wie auch immer man auf die 21 Kreuzer kam, kann ich nicht sagen...

Was kostete ein Schein?

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

5

Friday, December 28th 2012, 2:34pm

Vormarkenzeit

Wie von mir nicht anders zu erwarten: einige Wertbriefchen der Vorphilazeit. Bemerkenswert ist, dass alle diese Minibriefchen doppelt verwendet sind. Dadurch sehen sie, auseinandergefaltet, aus wie diese bewussten Faltenhunde. Nur ein Schelm denkt da an die Auswikrungen der sprichwörtlichen Sparsamkeit, in dem Absenderländle.
Ich verstehe nichts von diesen Fahrpostbriefen, habe sie nur erstanden, weil sie witzig sind.
Viel Vergnügen bei Ansehen
LG Achim
johelbig has attached the following images:
  • K1600_P1070394.JPG
  • K1600_P1070395.JPG

Minimarke

Experte

  • "Minimarke" started this thread

Posts: 1,283

Location: Bempflingen

Occupation: kfm. Angestellter

  • Send private message

6

Sunday, January 27th 2013, 7:12am

Württemberg - Preußen

Brief von Allmendingen (EHINGEN) nach Langenau an das königliche xxxxxxx in Langenau
Vermerk links: mit 1 F (Gulden)

wieder einmal hakt es ein bißchen mit der Lesefertigkeit, vielleicht könnt Ihr mir die Adresse und das Gewicht entschlüsseln.
Wenn sich der Vermerk "mit 1Gulden" bestätigt gehe ich von einer baaren Einbzahlung aus.
Kann aber nach der Entschlüsselung wieder ganz anderst aussehen.

BESCHREIBUNG: 01-07-1858 bis 30-06-1861
Wertbrief mit 2 1/4 Lot und 1 Gulden 1 Kreuzer von Ehingen nach Langenau
Gewichtsporto: Bis 8 Meilen und 3 Pfund 5 Kreuzer
Wertporto: bis 5 Gulden innerhalb Württembergs 1 Kreuzer
Gesamtporto: 6 Kreuzer


Schönen Sonntag aus Bempflingen
Ulrich
Grüße aus Bempflingen
Ulrich

Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

This post has been edited 2 times, last edit by "Minimarke" (Jan 27th 2013, 10:23am)


Posts: 22,607

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

7

Sunday, January 27th 2013, 9:23am

Hallo Minimarke,

An das königliche Amts - Nothariath Langenau

Mit 1 Gulden 1 Kreuzer frey 6

2 1/4 Loth.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

Minimarke

Experte

  • "Minimarke" started this thread

Posts: 1,283

Location: Bempflingen

Occupation: kfm. Angestellter

  • Send private message

8

Sunday, January 27th 2013, 10:18am

Hallo Minimarke,

An das königliche Amts - Nothariath Langenau

Mit 1 Gulden 1 Kreuzer frey 6

2 1/4 Loth.

Liebe Grüsse von bayern klassisch


Vielen herzlichen Dank @ bayxern klassisch - habe die Beschreibung entsprechend gebastelt!
Schönen Sonntag aus Bempflingen
Ulrich
Grüße aus Bempflingen
Ulrich

Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)