You are not logged in.

1

Saturday, January 29th 2011, 8:02pm

Bayern-NDB

Hallo Freunde

Bei Fahrpost bin ich ganz ohne irgend ein Wissen ausgestattet. Nicht weil es nicht interessant ist, aber weil es noch leider kein Zeit dafür gibt. Ab und zu muss man ein Fahrpostbrief kaufen ob man will oder nicht. Hier war ich "gezwungen" weil es ein "Heimatbrief" war. Also von Vilsbiburg abgeschickt.

Der Brief ist 23.6.1870 von Vilsbiburg abgeschickt. Den 25.6. ist der Brief in Leipzig gestempelt geworden, und dann weiter nach Königstein geschickt wo er 27.6. landete. Weiss jemand in welcher Reg.Bezirk dieser Königstein war? - der Stempel ist unten nicht zu deuten

Kann jemand die Taxen interpretieren?

Viele Grüsse
Nils
Bayern-Nils has attached the following images:
  • Vilsbiburg-Königstein 23.6.1870.jpg
  • Vilsbiburg-Königstein 23.6.1870 bak.jpg
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Michael

Administrator

Posts: 2,257

Location: Bergisches Land

  • Send private message

2

Saturday, January 29th 2011, 8:13pm

Hallo Nils,

es gab 3 Orte namens Königstein:
in der Oberpflaz
bei Wiesbaden
in Sachsen, Dresden/Pirna - und dieses war wohl gemeint.

Bei den Taxen lasse ich unserem Spezialisten magdeburger den Vortritt.

Viele Grüße
Michael
Preußen mit Transiten

Posts: 2,106

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

3

Saturday, January 29th 2011, 8:15pm

Lieber Nils

dieses Königstein ist gemeint:

[url='http://www.koenigstein-sachsen.de/'][/url]

und wenn ich die Schrift lesen könnte, tja dann kann ich Dir die Taxierung geben.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

4

Saturday, January 29th 2011, 8:40pm

Hallo ihr zwei

Danke für die Antworte. :)

Leider bin ich nicht ein grosser Deuter von dieser Briefe.

Nur kann ich
Vom königlichen Landgericht Vilsbiburg
an das kgl. preuss. Amtsgericht Abthlg II, Königstein

Sonst verstehe ich einige Wörter, macht aber keine Meinung

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 2,106

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

5

Saturday, January 29th 2011, 9:22pm

Lieber Nils

unter dem Auslagestempel steht zwei Zahlen:
Post..... 11 Kreuzer .......... 8 Kreuzer 19 Kreuzer ???? Postvorschuß
Die 19 Kreuzer ergeben jedoch keine 5 Groschen, sondern mehr..., das Procura wäre mindestens 3 Kreuzer (je Gulden 1 Kreuzer) dazu paßt die Notierung pro(cura) und die 6 Groschen, also die Summe von 5 Groschen + 1 Groschen (Procura).
Selbst dies in Kreuzer gerechnet, also 19 Kreuer Postvorschuß + 3 Kreuer Procura = 22 Kreuzer < 6 Groschen - wer will das verstehen.

Die Entferung beträgt ca 40 Meilen und danach wären 14 Kreuzer Fahrposttarif zu zahlen.
Rechnen wir jetzt die 22 Kreuzer + 14 Kreuzer = 36 Kreuzer = 10 1/2 Groschen und ich kann weiter grübeln.
Zumindesten erscheinen die 11 Groschen Gesamtporto fast richtig - aber ob zu dieser Zeit in Sachsen noch Bestellgeld gezahlt wurde, da kann ich nicht weiter helfen.

Dies meine Anmerkung bisher dazu, eventuell mehr, wenn sich anderes ergeben sollte.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

6

Saturday, January 29th 2011, 9:51pm

Zumindesten erscheinen die 11 Groschen Gesamtporto fast richtig - aber ob zu dieser Zeit in Sachsen noch Bestellgeld gezahlt wurde, da kann ich nicht weiter helfen.
Hallo Magdeburger

Danke für deine Mühe. :)
Ich bin nicht sehr viel kluger geworden, es hängt aber nicht an dich.

Eine kleine Kommentar. Es ist schon 1870, so Sachsen ist nicht mehr ein Postgebiet.

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 2,106

Location: Sachsen-Anhalt

  • Send private message

7

Saturday, January 29th 2011, 10:04pm

Lieber Nils

im NDP wurden die Bestellregelungen der ehemaligen AD-Staaten "intern" beibehalten. Einige Regelungen liefen während dieser Zeit aus.
Die Taxierungen entnehme ich dem Post-und Telegraphenhandbuch Heft 29. Ansonsten beschäfte ich mich mit der Zeit eigentlich nicht.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf

Posts: 19,396

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

8

Saturday, January 29th 2011, 10:06pm

Hallo in die Runde,

hier die Transkription der Adressseite:

Vom königlichen Landgerichte Vilsbiburg an das königlich preußische Amtsgericht Abteilung II Königstein.

Links schrieb man:

Postablösung 11 Kr. Insinuation 8 Kr. = 19 Kr. No 2089 Jenseits angehörige Sache (daher auch porto verschickt!) Verlassenschaft der Wittwe des Wilhelm Anton Valter von Königstein Partei Sache Nro 1827 R (R stand für Retourantwort).

Nils, bitte radiere den Schnäppchenpreis weg - es muss ja nicht jeder wissen, wir günstig du an deine Heimatsammlung gekommen bist. :D

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

9

Saturday, January 29th 2011, 10:12pm

Hallo die Runde

Man lernt jeden Tag viel neues :) :) :)

Fahrpost ist was aussergewöhnliches ;)

(bk: der Preis unten rechts ist kein Kaufpreis. Der Brief ist etwas verspätet von Königstein nach Vilsbiburg als Portobrief gelaufen, also kurze Zeit her :D :D :D )

Viele Grüsse
Nils
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

Posts: 19,396

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

10

Thursday, June 7th 2012, 10:52am

Liebe Freunde,

ich hoffe, ich darf diesen Beifang hier zeigen, auch wenn die Überschrift eher "vice versa" sein sollte, um ihn hier passend zu machen. ;)

Am 19.4.1869 sandte man vom ehemals postalisch preußischen, staatsrechtlich aber oldenburgischen Idar (heute: Idar-Oberstein) mit einem Kistel (Gewicht 19 Pfund 13 Loth) als Nachnahme für 21 Thaler nach Nürnberg. Wann er dort ankam, weiß ich nicht.

Es gibt eine Gebührensubstraktion von 38 f 47x zu 36 f 45x mit einer ermittelten Differnez von 2 f 2x.

Hinten steht P 7 in blauer Kreide - wohl die 7. Entfernungsstufe.

Ich fand ihn hübsch, auch wenn ich ihn natürlich nicht benötige.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
bayern klassisch has attached the following image:
  • IMG_0025.jpg
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

kreuzer

Administrator

Posts: 1,573

Location: Oberfranken

  • Send private message

11

Thursday, June 7th 2012, 1:25pm

Hallo bayern klassisch,

schöner Brief, die rückseitige P 7 steht für die siebte Progressionsstufe, also Entfernung 30 - 40 Meilen. Die Entfernung dürfte ganz grob überschlagen etwa 36 Meilen betragen. Geht aus dem Inhalt hervor, was versendet wurde? Momentan komme ich nämlich leider nicht hinter die Taxierung. Im Tarif 1.1.1868-31.12.1873 galt für Pakete prof Pfund eine Taxe von 4 1/12 xr, Bruchteile wurden aufgerundet, so dass hier als Taxe 81,66 xr anfielen. Es war auf ganze xr, also 81 (1 fl 21 xr) abzurunden. Für die Nachnahme kam noch eine Prokuragebühr von 1 xr pro fl, hier also 21 xr hinzu. Irgendetwas fehlt also noch ?(

Viele Grüße

kreuzer

12

Thursday, June 7th 2012, 1:59pm

Hallo Sammlerfreunde,

zunächst vorab, die Taxierung auf dem Begleitbrief ist richtig!

Nachnahme 21 Thaler = angeschrieben als umgerechnet "630" Sgr. und anschl. wieder in 36 fl 45 xr umgerechnet.

P 7 = 7. Progressionsstufe 30- 40 Meilen

Paketgewicht 19 Pfd 13 Loth wir aufgerundet auf 20 Pfd

Gewichtsporto folglich 20 x 4 1/12 (7. Prgr.) = 81, 66 xr, abgerundet auf 81 xr = 1 fl 21 xr

Nachnahme Procura je Thaler 1/2 Sgr. = 10 1/2 Sgr. umgerechnet in 38 xr


36 fl 45 + 1 fl 21 + 38 = 38 fl 44 xr Gesamtbetrag

Der Brief ist unten etwas umgefaltet. Dort steht noch ein Betrag (leider nicht ganz zu lesen) für die Ortszustellung, der noch dazugerchnet wurde. Insgesamt mussten also die 38 fl 44 xr zzgl. des unten noch stehenden Betrages für die Zustellung gezahlt werden.

Gruß
bayernjäger

Posts: 19,396

Location: Südhessen

Occupation: Privatier

  • Send private message

13

Thursday, June 7th 2012, 2:12pm

Liebe Freunde,

vielen Dank für die Lösung der Gebühren - 3x zahlte der Empfänger für die Zustellung.

Versandt wurden Farben.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Liebe Grüsse vom Ralph

Niemals bin ich weniger müßig, als in meinen Mußestunden. Und niemals weniger einsam, als wenn ich allein bin. Publius Cornelius Scipio "Africanus"

14

Thursday, June 7th 2012, 2:28pm

Hallo bayern klassisch,

gern geschehen.

Gruß
bayernjäger