You are not logged in.

Search results

Search results 1-20 of 1,000. There are even more results, please redefine your search.

Yesterday, 1:07pm

Author: Michael

Der preußische Kontrollstempel "R" ?

Hallo Björn, die Diskussionen zu dem R-Stempel kenne ich. Leider ist seit den Ausführungen von Ilse Popp da nichts wesentliches mehr passiert. Ich habe längere Zeit alle auf Auktionen und bei Delcampe und ebay auftauchenden Belegen mit dem R-Stempel registriert. Im Vergleich mit deinem Brief ergibt sich: - mir ist, mit Ausnahme deines Beleges, kein Brief vor 1826 unter die Auen gekommen. Ab 1826 findet man bis in die 1840er Jahre über alle Jahre regelmäßig solche Briefe und auch in den 1850/60er...

Thursday, October 18th 2018, 11:28am

Author: Michael

von und nach Russland nach dem Postvertrag vom 13.4.1852

Hallo Nils, mit dem fco-Vermerk hast Du natürlich recht. Gruß Michael

Thursday, October 18th 2018, 11:26am

Author: Michael

Hilfe bei schwer lesbarer Handschrift erbeten

Liebe Freunde, vielen Dank für die schnelle Hilfe. Gruß Michael

Wednesday, October 17th 2018, 10:35pm

Author: Michael

Hilfe bei schwer lesbarer Handschrift erbeten

Liebe Freunde, ich habe hier einen Brief aus dem österreichischen Galizien, bei dem ich einzelne Details nicht sinnvoll entziffern kann. index.php?page=Attachment&attachmentID=60118 Adressiert ist der Brief An Die Löbliche k. k. ???prokuratur in Lemberg Kann jemand die Prokuratur näher benennen? Auch die Franchise ??? off. zur ??? kann ich nicht lesen ... Gruß Michael

Wednesday, October 17th 2018, 10:30pm

Author: Michael

von und nach Russland nach dem Postvertrag vom 13.4.1852

Lieber Ralph, die Abrechnung zwischen der preußischen und der englischen Post erfolgte auf Basis der einzelnen Briefe. Es könnte nur sein, dass die sicherlich damals schon umfangreiche russische Korrespondenz vor der Bearbeitung, sei es nun von russischen oder preußischen Postlern, gebündelt wurde und erst später bearbeitet wurde. Wenn dies dann erst auf der Strecke Cöln-Verviers mit ihrem bekannt hohen Transitpostaufkommen geschah und die Zeit knapp wurde, könnte dies solch spärliche Kennzeichn...

Wednesday, October 17th 2018, 7:48pm

Author: Michael

von und nach Russland nach dem Postvertrag vom 13.4.1852

Liebe Freunde, Quoted from "bayern klassisch" Weiß man denn, welche Gebühren in Russland zu zahlen waren und wie sich dieses Franko verteilte? der russische Absender bezahlte 33 SKop. Preußen führte davon 3 Sgr. britisches Porto + 1/2 Sgr. belg. Transit an die britische Post ab. Quoted from "Nils" Die Behandlung hier hat mich auch gewundert. Von die Lugdunum Briefe gibt es ja auch einen aus 1859, auch ohne Gebührvermerke, aber der von 1860 scheint mit 2 Sbgr vermerkt sein. In 1866 war es aber ei...

Wednesday, October 17th 2018, 7:40pm

Author: Michael

Der preußische Kontrollstempel "R" ?

Hallo Björn, ein interessantes Stück, das ich aber nicht erklären kann. Die 6 ist jedenfalls keine ausreichende Taxe nach Russland, sei es über Preußen oder über Österreich. Da müsste noch mindestens eine weitere Taxe auftauchen. Den Stempel R kenne ich nur deutlich später und auf Briefen, die aus Russland kamen. Daher vermute ich einen anderen Hintergrund. Vielleicht kann ja ein Kenner der süddeutschen Gebiete was zur Taxierung beitragen. Müsste Livorno nicht bei Aufgabe gestempelt haben (in di...

Monday, October 15th 2018, 9:49pm

Author: Michael

nach Guernsey

Liebe Freunde, hier ein (vollständig erhalteenr) Brief von 1858 aus St. Petersburg nach Guernsey, bei dem sich alle Beteiligten einig waren, möglichst wenig Spuren auf dem Brief zu hinterlassen ... index.php?page=Attachment&attachmentID=60082 Links oben eine Leitwegsangabe Ostend Rückseitig ein Petersburger Aufgabestempel. Es findet sich keinerlei Franko-Vermerk oder Taxierung! Dennoch war sich die preußische Post (Bahnpostbüro der Strecke Cöln-Verviers) sicher, einen franko-Beleg zu transportie...

Thursday, October 11th 2018, 7:26am

Author: Michael

Sindelfingen 2018

TAXIS107: Mi, Do, Fr, Sa VorphilaBayern: Sa hasselbert: Mi, Do, Fr, Sa nitram: Do, Fr, Sa Rainer: Mi, Do, Fr, Sa Zockerpeppi : Do, Fr, Sa preussen_fan: Sa Michael: Mi, Do, Fr, Sa

Sunday, October 7th 2018, 10:12pm

Author: Michael

Muster ohne Wert

Hallo Pälzer, ja, klar zu erkennen (wenn man hinschaut ) Dann also ÖIPV-Tarif und die 14 Kr. sind etwas rätselhaft ... Gruß Michael

Sunday, October 7th 2018, 10:06pm

Author: Michael

Österreichischer LLOYD : Levante-Linie ab 1837

Lieber Ralph, danke für deine Interpretation. Quoted Die 12 / 12 kenne ich von anderen Briefen aus Russland über Österreich aus den 1840er Jahren. Wäre natürlich eine Möglichkeit, dass hier diese Taxierung noch galt. Vielleicht findet sich noch jemand, der was beisteuern kann. Gruß Michael

Sunday, October 7th 2018, 9:59pm

Author: Michael

Muster ohne Wert

Hallo zusammen, leider ist bei der Beschreibung keine Jahreszahl ersichtlich ... Quoted from "bayern klassisch" wenn Modena = Kirchenstaat Teil des ÖIPV war, ... das verstehe ich jetzt nicht so ganz, wieso Kirchenstaat? Quoted from "Berni17" ... Vermutlich handelt es sich um eine Mustersendung mit dem Gewicht von 3 Loth. Dies würde der 1. Gewichtsstufe + 50% der zweiten Gewichtsstufe entsprechen. ... Gemäß österreichischen Instruktionen für den Postverkehr mit Modena im ÖIPV (ab 1.1.1852) war be...

Wednesday, September 26th 2018, 11:07pm

Author: Michael

Österreichischer LLOYD : Levante-Linie ab 1837

Lieber Ralph, am 17./29. Mai 1850 und Zielort war anscheinend direkt Santa Maura Gruß Michael

Wednesday, September 26th 2018, 8:32pm

Author: Michael

Österreichischer LLOYD : Levante-Linie ab 1837

Liebe Freunde, hier habe ich einen Brief, bei dem ich mirhelfe erhoffe. 1850 als Portobrief im südrussischen Taganrog aufgegeben, sollte er per Leitwegangabe des Absenders Via Trieste per Corfu & Santa Maura (italienische Bezeichnung für Lefkada in Griechenland bzw. damals noch das britische Protektorat der Ionischen Inseln) mit Col Vapore Austriaco auf die Reise gehen. Es gibt keinen österreichischen Stempel, allerdings eine wohl österreichische Taxierung 12 / 12 (Kreuzer). Dies ist schon das e...

Tuesday, September 18th 2018, 7:30pm

Author: Michael

Probesendungen - Muster ohne Wert

Liebe Freunde, hier ein Brief aus Hamburg nach Asch in Böhmen von 1860, bei dem die anhängende Probe auf dem Transport verloren ging. index.php?page=Attachment&attachmentID=59763 index.php?page=Attachment&attachmentID=59764 Der Brief lief zunächst Hamburg-Berlin (Bahnpostamt 3) und ab Berlin nach Süden, Richtung Sachsen bzw. Röderau (Bahnpostamt 2). Bei der Umspedierung in Berlin wurde die abgerissene Probe bemerkt, der Riss mit dem Bahnpostsiegel verschlossen und notiert Mit abgerissener Probe ...

Sunday, September 16th 2018, 4:37pm

Author: Michael

Preussen - Italien

Hallo zusammen, kann mir jemand eine Quelle für den 1863 gültigen Tarif aus Preußen (bzw. anderen DÖPV-Staaten mit Groschen-Währung) in das Königreich Italien mit Leitweg über Frankreich nennen? Im Amtsblatt Nr. 34 von 1861 könnte theoretisch dazu etwas stehen, aber in meiner pdf-Datei von 1861 fehlt dieses Amtsblatt leider. Gruß Michael

Sunday, September 16th 2018, 2:11pm

Author: Michael

"V." für verzögerte Zustellung

Lieber Erwin, der Brief wurde auf der letzten Rauhut-Auktion angeboten. Quoted Merkwürdig dabei ist, dass es bei diesem Brief gar keine Verzögerung gibt. Man weiss ja nicht so genau, unter welchen Bedingungen dieser Stempel verwendet wurde. Vielleicht klappte es wider Erwarten nicht mit dem notierten Bestellgang? Gruß Michael

Saturday, September 15th 2018, 7:27pm

Author: Michael

"V." für verzögerte Zustellung

Liebe Freunde, danke für eure Kommentare. Manchmal bin ich überrrascht, dass solche Belege niemanden interessieren. Das Los bekam ich zum Untergebot ... Quoted Schade, dass sich die preussische Post an die Vorschriften gehalten hat. Dafür hat sich der Absender nicht dran gehalten - eine Adresse sollte korrekt sein. (woran es auch immer hier gelegen haben mag, dass die Adressatin nicht auffindbar war) Gruß Michael

Saturday, September 15th 2018, 6:29pm

Author: Michael

"V." für verzögerte Zustellung

Liebe Freunde, frisch eingesammelt: ein nicht ganz so hübscher 1 Sgr.-Umschlag mit nicht zustellbarer Adresse in Berlin. index.php?page=Attachment&attachmentID=59738 index.php?page=Attachment&attachmentID=59739 Rückseitig sind 4 Zustellversuche mit blauen Ausgabestempeln dokumentiert (der 4. ist etwas schwach rechts aussen abgeschlagen). Unten wurde der V.-Stempel abgeschlagen und vorderseitig ein relativ seltener Klebezettel angebracht: Wegen fehlender Wohnungs-Angabe und der deshalb erforderli...

Monday, September 3rd 2018, 7:45pm

Author: Michael

Bayern - Italien / Italienische Staaten Recommandation Siegelung

Lieber Ralph, danke für diese interessante Quelle. Sicherlich spannend, solche Briefe zusammen zu bekommen .... Was ich aber nicht so ganz verstehe: Wie unterscheiden sich die Umschläge 2 und 3 der erlaubten Beispiele, ausser dass ein Brief hochkant gezeichnet ist und der andere quer? Wie wäre denn der Umschlag 3 aus den nicht zulässigen Siegelungen korrekt zu siegeln? Gruß Michael