You are not logged in.

Search results

Search results 1-20 of 612.

Sunday, July 15th 2018, 3:21pm

Author: nordlicht

Was mache ich Falsch

Hallo kreuzer, habe die Probleme mit Windows 10 und Firefox (fast allerneuste 64bit Version). Ein Test mit Edge zeigte keine Probleme. Viele Grüße nordlicht

Saturday, July 14th 2018, 11:15pm

Author: nordlicht

Bayern - Luxemburg

Hallo Pälzer, vermutlich gab es gar keine Vorzeigegebühr, weil diese ins Ausland nicht zu entrichten war. Viele Grüße nordlicht

Saturday, July 14th 2018, 11:02pm

Author: nordlicht

Was mache ich Falsch

Hallo, also ich habe diese Einstellungsmöglichkeiten auch nicht gefunden. Und die Formatierungsprobleme stören sehr Viele Grüße nordlicht

Saturday, July 14th 2018, 10:56pm

Author: nordlicht

Russland - USA

Hallo Michael, meine Vermutungen: Der Hinweis "Liverpool"-Steamer könnte als Leitvermerk für die British Open Mail angesehen worden sein. Der Brief lief nicht über Aachen (der Stempel "P." ist englisch). Die Taxe ist die Vergütung an England (in Pence). Der Brief lief mit der Canada (Cunard), ab Liverpool 21.6., an Boston 3.7. Viele Grüße nordlicht

Wednesday, June 13th 2018, 6:59pm

Author: nordlicht

Das Königlich Dänische Ober-Postamt

Hallo Massimo, schon klar, dass die Nummer nicht in der Reihenfolge der Auslieferung vergeben wurde, aber wenn man großflächig Nummernstempel einführt und sich eine Nummern-Systematik überlegt, ist es wahrscheinlich, dass die großen Postämter mit den ersten Nummern auch im ersten Schwung der Auslieferung dabei gewesen sind. Aber egal; zur neuen Frage: da die Frankierung mit Marken in Hamburg erst ab 1.August 1855 erlaubt wurde, liegt nahe, dass auch dann erst die Marken zur Verfügung standen. Tj...

Tuesday, June 12th 2018, 5:58pm

Author: nordlicht

Das Königlich Dänische Ober-Postamt

Hallo Massimo, ein genaues Auslieferungsdatum weiß ich leider nicht, aber die Nummernstempel kamen m.W. ab Oktober 1852 zum Einsatz. Und die großen Postämter (wie in Hamburg) waren sicherlich von Anfang an dabei - wofür ja auch die niedrige Nummer "2" spricht. Viele Grüße nordlicht

Saturday, April 28th 2018, 7:50pm

Author: nordlicht

Fahrpost Preußen <--> Frankreich

Hallo Michael, ein toller Brief! Wo die Taxbestimmungen zu finden sind, weiß ich leider auch nicht, aber es gibt dann vielleicht einen Additionalvertrag für die Fahrpost - so wie es das auch zwischen Preussen und Belgien 1861 gegeben hat (in diesem Vertrag ist übrigens auch eine Versendung nach Frankreich erwähnt). Viele Grüße nordlicht

Saturday, April 14th 2018, 11:45pm

Author: nordlicht

USA - Schweiz

You are welcome. I noted the red "2" but I am not sure regarding the meaning. Probably Hamburg applied it in order to indicate a double-weight letter. Regards, nordlicht

Saturday, April 14th 2018, 11:05pm

Author: nordlicht

USA - Schweiz

Hello Rob, It seems that the question to your double rate letter above - regarding the "8 schillinge overland credit" - is not yet answered: You probably mean the blue "8" which is not Schillinge but Silbergroschen in my opinion. It includes the german and swiss transit. Regards, nordlicht

Saturday, April 14th 2018, 10:28pm

Author: nordlicht

USA nach/über Hamburg

Hello Rob, Thank you very much for all this precise information. It is interesting to read and very helpful. Originally I hoped that the name of the forwarder agent (Probst & Meinertzhagen) could provide some additional hints regarding the origin but unfortunately I was not able to find appropriate information. Kind regards, nordlicht

Saturday, April 14th 2018, 3:54pm

Author: nordlicht

USA nach/über Hamburg

Hallo, dieser Brief lief 1854 per "prussian closed mail" mit dem Cunard-Dampfer "Asia" von New York nach Hamburg. Der gestrichene Leitvermerk "per Texas Steamer via United States" und der rückseitige Stempel "Forwarded by Probst & Meinertzhagen" zeigen, dass der Brief von einem Forwarder in die USA gebracht und erst dort bei der Post aufgegeben wurde. Kann jemand - vielleicht auch anhand ähnlicher Briefe - beantworten, in welchem Land der Brief vermutlich geschrieben wurde? Viele Grüße nordlicht...

Friday, April 13th 2018, 3:44pm

Author: nordlicht

Dänemark - Schweiz über Lübeck

Hallo bayern klassisch, das Thema beschäftigt mich noch und ich vermute die Lösung im Postvertrag zwischen Preußen und Dänemark (aus Juni 1865, wirksam zum 1.8.). Im "Projekt Postverträge" des DASV habe ich u.a. den angehängten Ausschnitt gefunden (http://www.dasv-postgeschichte.de/pdf/18…xtract-Conv.pdf). Wenn man Dänisch könnte, wäre es deutlich klarer, aber anscheinend hatte sich die Briefgebühr zwischen Dänemark und Preußen bzw. dem Postverein und damit auch die Aufteilung geändert. Wenn ich...

Sunday, April 8th 2018, 4:23pm

Author: nordlicht

Dänemark - Schweiz über Lübeck

Hallo bayern klassisch, m.E. müssten es zu dieser Zeit 1 1/2 Silbergroschen für Dänemark sein, was dann auch besser zu 6 Kreuzer passt. (als der dänische Anteil noch 2 Sgr betrug, wurde in 7 Kreuzer umgerechnet) Vielleicht wurden 1 1/3 als Silbergroschen fehltinterpretiert und daher zuerst 5 Kreuzer notiert. Dann müssten die 1 1/3 Schilling Courant sein, aber für was? Viele Grüße nordlicht

Friday, March 30th 2018, 11:59am

Author: nordlicht

Briefsammlungsstelle

Moin liebes Forum, auch markenlose bzw. Dienst-Briefe können entzücken Dieser Brief wurde 1858 in Cismar aufgegeben, einer kleinen Briefsammlung, die zwar Sendungen der Landbevölkerung entgegennehmen durfte, aber keine besonderen postalischen Befugnisse hatte. Daher wurde nur der Aufgabeort gestempelt und der Brief an das übergeordnete Postamt in Lensahn zur Weiterbearbeitung weitergeleitet. Aus Cismar sind nicht wenige Briefe bekannt, da die Briefsammlung eine längere Zeit bestand (1855 bis 186...

Friday, March 30th 2018, 11:24am

Author: nordlicht

Schleswig-Holstein nach Preussen

Hallo Ulf, eine späte Antwort auf Deine Frage, aber die "10" sind dänische Skillinge (entspricht den auch auf dem Brief vermerkten 3 Schilling). Es ist interessant, dass zu dieser Zeit in Schleswig noch die dänische Währung benutzt wurde, weil nach der schleswig-holsteinischen Erhebung festgelegt wurde, dass ab 1.Januar 1849 in Schilling Courant gerechnet werden sollte. Viele Grüße nordlicht

Sunday, March 18th 2018, 3:56pm

Author: nordlicht

Costa Rica nach Bayern

Moin allerseits, eine sehr schöne Karte! Dann steuere ich doch gleich noch eine andere zu diesem Thema bei: 1893 aus San Jose nach München (mit zwei verschiedenen Ankunftsstempeln - warum auch immer) ... Viele Grüße nordlicht

Friday, March 16th 2018, 11:46pm

Author: nordlicht

Elmshorn-Itzehoer Eisenbahn Post Bureau

Hallo Michael, ja, die Überlegungen passen! Und man tauschte bei durchgehenden Zügen eben auch das Bahnpostpersonal nicht - wobei ich nicht belegen könnte, dass es tatsächlich bis hoch nach Flensburg so gehandhabt wurde. Aber zumindest auf der Strecke zwischen Neumünster und Schleswig. Viele Grüße nordlicht

Friday, March 16th 2018, 4:49pm

Author: nordlicht

Elmshorn-Itzehoer Eisenbahn Post Bureau

Hallo Michael, ein interessanter Brief, der mit dem K1 des SLESV.P.SP.BUR.I dokumentiert, dass auch auf holsteinischen Eisenbahnstrecken schleswigsche Bahnpoststempel im Einsatz waren ... Viele Grüße nordlicht

Sunday, March 4th 2018, 2:28pm

Author: nordlicht

TT - Dänemark

Danke für die zusätzlichen Infos. Beides sehr interessant: ich hätte den Brief nach dem Vertrag zwischen TT und Dänemark vom 1.9.1857 taxiert und kenne keinen weiteren Vertrag, der diesen ersetzt hätte. Leider habe ich den Lethaus/Schenk nicht, um zu überprüfen, welche Primärquellen ggf. genannt sind. Der Leitweg über Lübeck ist sehr ungewöhnlich, weil es von dort keine direkte Verbindung nach Flensburg gab. Eventuell geben weitere Transitstempel über die Weiterbeförderung Auskunft?

Saturday, March 3rd 2018, 10:06am

Author: nordlicht

Ganzsachen-Umschläge TuT

Moin VorphilaBayern, solche Nachsendungen sind man auch nicht häufig 4 Schillinge (lübsche Courant) als Porto ist richtig. Viele Grüße nordlicht